Dampfen Erfahrungen Anfänger
Christoph Aron / pixelio

Seit sechs Wochen gehöre auch ich endlich zu den Leuten, die Nikotin konsumieren ohne zu stinken: Ich dampfe froh vor mich hin. 🙂

Hätte ich nie gedacht, dass ich nach 30 Jahren schaffe, meiner Lunge weniger Schadstoffe zuzuführen, nichts zu vermissen und auch noch Geld zu sparen.

Lese hier: So schädlich ist die E-Zigarette

Anfangs habe ich zu viel nachgedacht

Im letzten Jahr erzählte mir eine Arbeitskollegin stolz von ihrem Erfolg, nach Jahrzehnten keine Zigarette mehr rauchen zu müssen und hielt so ein schwarzes Ding in der Hand: eine E-Zigarette. Sie schwärmte von den Vorzügen, die ich zunächst müde belächelte. Am nächsten Tag brachte sie mir einfach ungefragt ihr Zweitgerät zum Ausprobieren mit. Sie hatte es übers Internet bestellt. Ich fand diese E-Zigarette irgendwie unheimlich, nahm sie aber brav mit nach Hause, weil meine Kollegin es ja nett meinte.

Irgendwie schmeckte das komisch, und es klappte weder mit dem Ziehen noch mit dem 5-Mal An- und Ausdrücken (Einsteiger Tipps hier). Außerdem hatte ich wohl irgendwas verdreht, und das Ding suppte. Schließlich ließ ich den Fremdkörper auf dem Balkon schlafen, weil ich Angst hatte, er könne explodieren. Hatte ich doch schon viel Negatives gehört, wenn mich auch nicht wirklich damit befasst.

Auslaufende E-Zigarette (eVic-VT)
Versiffter Verdampfer

Am nächsten Tag brachte ich ihr die E-Zigarette in Tüchern und Tüte eingesperrt zurück und war heidenfroh, das Ding los zu sein. Aber der Gedanke, für mich ein „Sprungbrett zum Nichtraucher“ zu finden, ließ mich nicht wieder los. So surfte ich tagelang im Netz nach guten E-Zigaretten und wurde von Informationen erschlagen. Welche sollte die richtige für mich sein? Welche von den angebotenen Nikotinstärken müsste ich wählen? Und vor allem, welches Tabakaroma käme meiner Zigarettenmarke (habe ewig West Silver und Winston Blue geraucht) am nächsten? Jeder schrieb irgendwas anderes, und alles klang furchtbar kompliziert. Mein Sohn kaufte mal eine Einweg-E-Zigarette beim Kiosk. Sie sah zwar annähernd aus wie eine Zigarette, schmeckte aber ekelhaft und landete im Müll. So konnte mein Vorhaben also schon mal nicht funktionieren!

Hier findest du unsere Top 5 der Einsteiger E-Zigaretten.

Unvoreingenommen aber individuell probieren!

Schließlich kaufen wir auch nicht viel zu große Schuhe, nur weil wir den Schuh gern hätten.

Zufällig entdeckte ich bei einem Spaziergang einen Laden, der verschiedene Modelle und Aromen anbietet und ließ mich beraten. Ich kaufte mir die eGo One und ein mir mit 9 mg ausreichendes – leicht nach Tabak schmeckendes – Liquid. Irgendwie fühlte ich mich wohler, das Ding erklärt bekommen und den „Tabak“ probiert zu haben. Im September flogen wir nach Kreta. Dort wollte ich dann ganz entspannt starten. 😉 Mein erster Strand-Dampftag verlief erfolgreich und ich fühlte mich richtig gut!

Besser in gewohnter Umgebung – nervlich und zeitlich entspannt – beginnen!

Ich selbst habe diesbezüglich einen großen Fehler gemacht:

Nach einem leckeren griechischen Abendessen saßen wir noch gemütlich am Pool und lauschten einer Live-Band. Ich bekam leichte Halsschmerzen und musste vermehrt husten. Ich dachte, ich hätte mich nach dem heißen Tag etwas verkühlt und wollte ins Bett. Die Halsschmerzen nahmen zu, ich bekam kaum noch Luft, und wir rannten zur Rezeption. Man rief den Notarzt, ich wurde mit Sauerstoff etc. versorgt und musste die Nacht in einer Klinik verbringen. Ein Allergieschock, dessen Ursache nicht festgestellt werden konnte. Mir fiel mit Schrecken ein, dass ich von Reaktionen auf Propylenglycol gelesen hatte und rauchte vorsichtshalber wieder Zigaretten.

Tipp: Symptome, die beim Dampfen entstehen können

Wieder in Deutschland angekommen, besuchte ich sofort meinen Hausarzt und ging auch noch zum HNO. Antikörper aufgrund einer heftigen allergischen Reaktion ließen sich im Blut nachweisen. Doch beide Ärzte tippten auf eine Unverträglichkeit irgendeines griechischen Gewürzes. Okay….. Trotzdem brauchte ich Zeit, mich gedanklich wieder mit dem „keine Zigarette rauchen“ anzufreunden, weil ich auch sonst viel um die Ohren hatte.

Rauchen Stopp
Barbara Eckholdt / pixelio

HURRA! Ich finde Zigaretten jetzt echt ekelig!

Im Mai dieses Jahres startete ich meinen zweiten Versuch daheim. Irgendwie störte mich aber, dass ich ständig Liquid in den Mund und manchmal sogar heiße Spritzer auf die Lippen bekam. Also bin ich – nach gefühlt 1.000 Seiten googlen und jeder Menge Unklarheit – wieder in den Laden, ließ mich erneut beraten und entschied mich für den iStick Pico. Ich bin eher Sucht- als Genussraucher und ziehe eine Zigarette innerhalb kürzester Zeit weg. Fazit: Ich habe zu schnell und zu fest an der eGo One gezogen und brauche einfach mehr Watt und eine größere Zugöffnung. Für mich ist der iStick Pico genial. 🙂

Auf jeden Fall die E-Zigarette selber testen, bevor man irgendeine kauft!

Ansonsten ist der gute Wille zum Scheitern verurteilt, weil man sofort seine „einfache“ Zigarette vermisst. Wer hat schon Lust, tagelang mit pfeifender Lunge Züge zu probieren? Man muss schon von Anfang an schaffen, sein Nikotin ohne Verzweiflung zu bekommen. Mein Sohn und seine Freundin hatten sich von der Werbung angesprochen gefühlt und sehr schnell festgestellt, dass das Modell für sie nicht geeignet ist. Sie haben sich dann an meinen versucht, selbst noch andere Modelle im Laden ausprobiert und sind jetzt ebenfalls zufrieden. Ein „Gerätetest“ – egal ob in einem Geschäft oder bei Freunden – ist die Ausgangsbasis, alles Weitere erfährt man von Tag zu Tag.

Absolut preiswert & lecker!

Für meine ersten Liquids habe ich pro gebrauchsfertige 20 ml 13,- € im Laden bezahlt. Das fand ich anfangs überhaupt nicht teuer, weil sie wirklich gut sind. Aber da man ja übers Netz alles preiswerter bekommt ;).

Mein Sohn und seine Freundin bestellten sich verschiedene Sorten, wovon eine grauenhafter als die andere schmeckte. Die erhoffte Ersparnis erwies sich somit als rausgeworfenes Geld. Mittlerweile ebenfalls „vom Sparfuchs gebissen“ hatte ich natürlich auch schon im Netz geguckt und gelesen, dass die meisten ihr Liquid selbst anmischen und dadurch enorm sparen. Das klang zuerst voll kompliziert und nicht ungefährlich bis ich eine für mich vertretbare Lösung fand: Ich bestellte bereits mit Nikotin (9er und 6er) angereicherte Basis, verschiedene Aromen und das empfohlene Zubehör (Spritzen, Kanülen, Fläschchen). Letzteres war allerdings überflüssig, weil man es in der Apotheke zum gleichen Preis in besserer Qualität bekommt. Und so geht`s bei mir ganz einfach und schnell:

Liquid mischen dosieren
Liquid selber mischen ist nicht schwer.

Die Glasfläschchen aus der Apotheke haben z. B. bei 100 ml (kosten 1,40 €) einen unverkennbaren Strich. Zuerst fülle ich mit einer 2ml-Spritze meine gewünschte Menge Aroma (Empfehlung steht auf dem jeweiligen Aromafläschchen drauf) ein und fülle das Fläschchen dann einfach bis auf 100 ml mit der Basis auf. Gut schütteln, 1-2 Wochen kühl und dunkel stehen lassen („Reifezeit“) und genussfertig ist mein eigener Geschmack. Ich verbrauche ca. 5 ml täglich und zahle dafür durchschnittlich nur 7,- € im Monat. Also ich muss das nicht mehr toppen durch komplettes selber Mixen aller einzelnen Komponenten. Zudem habe ich auch keine Lust, hier bei uns daheim ein Chemielabor zu eröffnen. Und ich habe einen Anbieter von guter Qualität und mit schneller Lieferung und kompetenter telefonischer Beratung gefunden.

Anleitung: Liquid selber mischen

Ich bin begeistert und genieße mit meiner Familie das Dampfen!

Nur schade, dass ich seit meinem ersten Versuch so viel Zeit durch Fehlinformationen und Unsicherheit verloren habe. Aber jetzt…!

Gabriela Sarnow

Dieser Beitrag ist lediglich eine persönliche Erfahrung/Meinung und stellt ausdrücklich keine Werbung dar. Er wurde ausschließlich für volljährige Leser, die rauchen und/oder dampfen verfasst.

Hinterlasse eine Antwort

7 Kommentare auf "Erfahrungen zum Dampfen: Hilfreiche Tipps einer Anfängerin"

avatar
Sortieren nach:   Neueste | Älteste | Am meisten bewertet
heinzi maier
Gast
heinzi maier

Ich kann deine erfahrungenm nur teilen. Habe das gleiche wie du mitgemacht und bin froh endlich den ausstieg gemacht zu haben.habe seid 25 jahren nach einer geeignet ausstiegswaffe gesucht, bin aber nicht fündig geworden. dank der ezigarette endlich weg vom rauchen.

Wiop
Gast
Wiop

Hallo Gabriela,

ich kann aus deinen dampfer Erfahrungen sehr viel lernen. Leider habe ich schon ein paar schlechte Tage gehabt an denen ich rückfällig geworden bin (Zigarette geraucht). Und das eine oder andere mal lag es auch daran, dass ich mich nicht um ein vernünftiges Gerät gekümmert habe. Meine erste ezigarette sah aus wie eine echte :d

Wolfgang
Gast
Wolfgang

Toller Erfahrungsbericht Dampfen!
Ich dampfe jetzt 2,5 Jahre und bereue keine Sekunde davon. Weiter so und nicht aufgeben!

Dipl. Ing. Michael F. Müller
Gast
Dipl. Ing. Michael F. Müller

Dieses ist mein erster Kommentar den ich jemals im Internet geschrieben habe. Es ist mir also wichtig)))
Ich habe meine Jugend in den 80 ger Jahren verbracht und mit ca. 16 Jahren mit dem Rauchen angefangen. Bin jetzt 50 Jahre und rauche also ganze 34 Jahre. Die letzten 20 Jahre habe ich locker 50 Zigaretten pro Tag geraucht. Es ist durch Studium, Scheidung… Immer mehr geworden.
Das Rauchen schadet, war mir immer bewusst. Ich habe zig mal ernsthaft versucht mit dem Rauchen aufzuhören. Habe es nie über die Morgenstunden geschafft.
Ich habe förmlich gemerkt, wie mich das Zeug umbringt… Es ging mir immer schlechter mit dem Rauchen….jeder Berg fiel mir schwer, es ging dann auch mit nächtlichen Husten los, ziehen in der Brust und ich habe echt Angst bekommen.
Wir haben eine überdachte Terrasse. Hier haben wir unser Leben verbracht… Mit netten Gesprächen, viel Kaffee, Abends gemütlich bei Kerzenlicht… Und mit Zigaretten, Zigaretten, Zigaretten… Zigaretten…. Tagsüber auf der Arbeit habe ich mir immer einen anderen Eingang zum rauchen gesucht, damit die Kollegen mich nicht ständig draußen rauchen sehen. Ich habe gemerkt wie ich mich gezielt umbringe.
Durch Zufall bin ich bei einem Stadtbummel in ein Fachgeschäft für dampfen gekommen, bin gut beraten worden, habe den Tag noch geraucht und bin am nächsten Morgen mit dem Dämpfen angefangen. Ohne Problem… Kein Verlangen nach Zigaretten… Super. Hatte erst mit 6 g Nikotin angefangen und schon nach 2 wo auf 0 g Nikotin runtergemischt…. Toll, geil… super… Ich habe das Gefühl, es hat mir das Leben gerettet…. Kann wieder Berge laufen, kein Husten mehr, bin viel vitaler…
Das Dampfen ist ein Geschenk an jeden (Ketten) Raucher.
Ich werde nie wieder eine Zigarette anfassen… Wahnsinn was ich mir angetan habe….
Ich spreche schon Rauchezzr an und lege Ihnen das dampfen ans Herz…

Paddy
Admin

Hallo Michael,
vielen Dank für den tollen Einblick in dein Leben und deine Erfahrungen mit dem Dampfen. Mach weiter so 🙂

karin
Gast
karin

hallo ihr alle hier d,bin seit 3 Monaten dampfer habe 40 jahre geraucht 20-25 Zigaretten absolut kein verlangen nach Zigaretten,fühlte mich nach einer Woche schon viel fitter mit mehr Energie im allgemeinen ,nichts stinkt mehr und schmeckt besser und verbrauche nur 11 euro mtl.für liquids prima für die Spardose

elena
Gast
elena

hallo gabriela,
zunächst danke ich dir für deinen bericht. ich bin seit 24.12. nun dampferfrischling 😊 kannst du mir vll verraten wo du deine basen…. kaufst? ich suche nach einem guten shop.

vielen lieben dank

lg elena

wpDiscuz