VG / PG: Unterschiede und Eigenschaften der Liquids

Oftmals taucht die Frage nach den PG- und VG-Anteilen auf, wenn es um Liquid für die E-Zigarette, wobei dies nicht selten im Zusammenhang mit den bestimmten Vorteilen der einzelnen Stoffe der Fall ist. PG sowie VG sind in den meisten Fällen beim Liquid für die E-Zigarette in der Base enthalten. Beide gehören zu den Grundbestandteilen neben Nikotinshots, Aroma und destilliertem Wasser. Aber es gibt zudem Liquids, die nur auf einem der beiden Stoffe basieren und dementsprechend als VG- und PG-Liquids bezeichnet werden. Jede dieser Arten weist ganz bestimmte Eigenschaften auf, auf die Dampfer mehr oder weniger Wert legen. Zu guter Letzt liegt die Entscheidung bei jedem selbst und dem persönlichen Geschmack.

Inhaltsverzeichnis

Definition von PG und VG – was ist das?

PG steht für Propylenglykol – auch als 1,2 Propandiol bezeichnet. Dieser Stoff ist farblos und nahezu geruchslos. Doch für die Verwendung in E-Zigaretten ist eines weitaus wichtiger: PG ist dünnflüssiger als pflanzliches Glyzerin. Besonders in Hinblick auf die aktuellen Gesundheitsdiskussionen ist es wissenswert, dass Propylenglykol eine Zulassung als Lebensmittelzusatzstoff hat. Des Weiteren ist PG außer im Liquid für E-Zigaretten z. B. auch in Eiscreme, Zahnpasta und Kaugummi enthalten.

Es ist schon vorgekommen, dass bei den Dampfern aufgrund des Propylenglykol in der E-Zigarette zu allergischen Reaktionen im Mundbereich kam. Zwar ist diese Reaktion nur vorübergehend, aber dennoch empfiehlt sich ein zeitweiser Umstieg auf Liquid ohne PG – also auf reines VG-Liquids.

Bei VG handelt es sich um „vegetabile Glycerin“ zu deutsch pflanzliches Glyzerin. Liquids für E-Zigaretten, die auf VG basieren, zeichnen sich durch eine höhere Viskosität aus und sind somit zähflüssiger. Ein Liquid ohne Propylenglycol kann im Gegensatz zu PG bei einigen Verdampfern zu Nachflussproblemen führen. Was den Geschmack angeht, so unterscheidet sich VG zu PG durch eine leichte Süße. Doch offensichtlicher als der PG VG Unterschied der Dampf, denn dieser ist bei VG-Liquids deutlich dichter.

Wer eine E-Zigarette kaufen möchte, der sollte den Unterschied zwischen PG und VG kennen. Denn die Liquids die auf PG basieren, zeichnen sich durch bestimmte Eigenschaften aus. Besonders auffällig ist, dass die PG-Liquids vergleichsweise dünnflüssig sind. Bei manchen Verdampfern kann sich dies als Vorteil erweisen, da sich so die Nachflussprobleme vermeiden lassen. Viele Dampfer empfinden darüber hinaus die PG-Liquids vom Geschmack intensiver. Noch wichtiger ist der bessere Flash – das Nikotin-Sättigungsgefühl. Besonders für Umsteiger ist Propylenglykol in der E-Zigarette wichtig.

Es ist nicht möglich, eine allgemeingültige Empfehlung auszusprechen. Denn bekannterweise sind Geschmäcker verschieden und hinzu kommt, dass die meisten der Liquids ohnehin auf einem Gemisch aus VG und PG bestehen – aber eben zu unterschiedlich hohen Anteilen. Somit erübrigt sich diese Frage nach PG vs. VG zumeist. Wer jedoch Liquids selbst mischt, der kann natürlich die verschiedenen Mischverhältnisse ausprobieren und somit den Unterschied zwischen PG und VG bzw. deren Mischverhältnissen selbst herausfinden.

Liquid Aromen mit PG für einen intensiveren Geschmack

Die VG-Liquids weisen einen intensiven süßlichen Eigengeschmack auf und daher werden für diese oft entsprechenden Aromen mit Früchten oder Ähnliches verwendet. Allerdings hat die Süße den Nachteil, dass die schwächeren Aromen „geschluckt“ werden und jedem Aroma eine eigene Note verpasst. Die PG Liquids hingegen sind viel neutraler und transportieren aufgrund dessen die Aromen besser. Aus diesem Grund werden sie gern in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Zwar mag der Unterschied nur gering sein und nur im direkten Vergleich erkennbar sein, aber dennoch schmeckt das ein und dasselbe Aroma je nach PG / VG Anteil unterschiedlich. Somit handelt es sich ganz klar um eine Geschmacksfrage.

Die wichtigsten Eckpunkte für die Wahl des PG / VG Mischverhältnisses

  • Eine besonders gute Geschmacks- und Aromenentfaltung (PG / höheren PG-Anteil)
  • Allergisch auf PG, empfindlich (VG / höheren VG-Anteil wählen)
  • Dichte und voluminöse Dampfentwicklung (VG / höheren VG-Anteil wählen)
  • Besserer „Throat Hit“ / Flash (PG / höheren PG-Anteil wählen)
  • Süße, fruchtige Aromen (VG / höheren VG-Anteil wählen)
  • Sanftere Aromen (PG / höheren PG-Anteil wählen)
  • besserer Nachfluss / schnelleres Einziehen des Liquids für geringeres „dry puff“-Risiko (PG / höheren PG-Anteil wählen, außer bei den modernen Sub Ohm Tanks)
  • Stealth Dampfen- es ist wichtig, dass wenig bis gar kein Dampf entsteht (PG / höheren PG Anteil wählen)
  • Typische Mischverhältnisse PG/VG (70/30, 30/70, 50/50)

VG für weniger Kratzen im Hals / PG für den besseren Flash

Besonders Einsteiger bzw. Umsteiger wünschen sich das typische Kratzen im Hals wie nach dem Zug an der herkömmlichen Zigarette. Genau das ist es, was den meisten Dampfern nach dem Rauchstopp am meisten fehlt. Doch darauf muss nicht verzichtet werden, denn der sogenannte Flash oder „Throat Hit“ aus, dann liegt das am Mischverhältnis des Liquids. Für den Throat-Hit sorgt hier ein hoher PG-Anteil, der dann für den typischen Kick sorgt und an das „normale Rauchen“ erinnert. Damit ist ein PG-Liquid optimal, wenn es um den Übergang von Ex-Rauchern zu einer gesünderen Alternative geht.

Andere wünschen sich genau das Gegenteil vom Throat-Hit und sie wünschen sich ein angenehmes Gefühl in Hals und Rachen. Für diejenigen, die das Gefühl haben, das PG die Atemwege zu stark reizt, die sollten sich für ein Liquid mit einem höheren VG-Anteil entscheiden. Vor allem die Langzeitdampfer sind es, die sich mittelfristig für den höheren VG-Mix entscheiden. Denn das typische Kratzen im Hals, das viele Raucher zu Anfang vermissen, wird mit der Zeit immer uninteressanter.

Weiterlesen ...

Einweg-Vapes: einst peinlich nun ein regelrechter Hype

Jungen Menschen sahen E-Zigaretten lange Zeit als peinlich an. Doch diese Einstellung hat sich mittlerweile …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert