Snus & Deutschland – die Rechtslage ist verwirrend

SNUS! Ein Begriff, der vielen in unseren Breitengraden unbekannt ist, doch in Schweden und Norwegen eine weit verbreitete Art ist, bei der es sich um „Mundtabak“ handelt. In der Schweiz wird dieser im Übrigen als Lutschtabak bezeichnet. Viele sind der festen Ansicht, dass es sich bei Snus um Kautabak handelt, doch das ist ein Irrtum. Der Name sagt es bereits aus: Kautabak wird gekaut. Bei Snus hingegen handelt es sich um ein loses Tabak-Pulver. Dieses wird unter die Lippe gelegt, um in den Genuss zu gelangen.

Inhaltsverzeichnis

Snus & Kautabak – nicht ein und dasselbe Produkt

In einigen Ländern ist diese ursprüngliche Form von Snus – besonders in Schweden – weiterhin erhältlich. Doch die Form, die heutzutage angeboten wird, besteht aus kleinen Beuteln in Portionsgröße. Auch Kautabak ist in Beuteln portioniert, wobei es sich um kleingeschnittene Tabakblätter handelt.

Geht es um den Unterschied zwischen Snus und Kautabak, dann ist der wichtigste die Größe der Tabakflocken. Diese sind beim Kautabak größer. Hinzu kommt, dass das Material, aus dem die „Pouches“ bestehen, stärker ist, umso den Kauen besser zu widerstehen. Snus und Kautabak enthalten üblicherweise die gleichen Zusatzstoffe und Aromen. Das ist genau der Grund, warum so viele Menschen diese beiden Produkte miteinander verwechseln.

Snus & Chewing Bags – so werden sie genutzt

Chewing Bags bzw. schwedischer Snus: rauchfreier Tabak zum oralen Gebrauch. Dafür wird Snus einfach unter der Oberlippe positioniert, wobei die Auswahl zwischen portionierten Snus (kleinen Beuteln) oder losem Tabak (Loser Snus/Chew) besteht.

Bei der losen Variante wird selbst bestimmt, wie groß und wie stark die Portion ausfallen soll. Dafür wird die gewünschte Menge Tabak aus der Dose entnommen und dann in eine flache, längliche Prilla geformt. Diese wird dann ebenso wie die fertig portionierten Snus-Beutel unter der Oberlippe portioniert. Ganz egal ob lose oder in Portionen – Snus wird nicht gekaut und auch nicht ausgespuckt, wie es von dem Kautabak bekannt ist, wie bspw. in den alten Western.

Snus kaufen – legal oder nicht?

Wer sich für diese spezielle Art von Tabak interessiert, der kann dies tun. Denn es gibt spezielle Online Händler wie Pouches, die Snus nach Deutschland und viele weitere europäische Länder versenden. Doch wie ist die Rechtslage in Deutschland?

Was den echten schwedischen Snus angeht, so war dieser schon immer in Deutschland verboten. Der Hintergrund ist, dass das Produkt nicht als Kautabak eingeordnet wird, sondern es sich nach deutscher Rechtslage um ein Tabakerzeugnis zum oralen Gebrauch handelt. Während Kautabak erlaubt ist, sind alle anderen Tabakprodukte nicht erlaubt, sofern diese oral konsumiert werden.  Allerdings wird Snus nicht gekaut, sondern gelutscht und somit fällt es in die zweite Kategorie – und eben das ist nicht erlaubt.

Der Bayerische Gerichtshof hat 2019 ein Produkt verboten, das als „Chewing Bag“ verkauft wurde. Dabei enthielt das Produkt geschnittenen Tabak und keinen gemahlenen, wie es bei echtem Snus der Fall ist. Begründet wurde die Entscheidung vom Gericht dadurch, dass es sich dabei um Snus handelt. Auf der Händler- und Konsumentenseite herrscht seitdem Verwirrung, denn es gibt Bundesländer, in denen der Verkauf der Chewing Bags nach wie vor nicht verboten ist.

Zum Teil erlaubt und zum Teil nicht!?

Aber es wird noch komplizierter. Denn es gibt neben dem echten schwedischen Snus in dem Tabak enthalten ist, seit einiger Zeit auch sogenannte Nikotinbeutel bzw. Nikotin-Pouches. Diese enthalten keinen Tabak, sondern dabei handelt es sich um Pflanzenfasern die mit Nikotin versetzt sind. Nun steht eine wichtige Frage im Raum: Wie werden diese Beutel klassifiziert, da sie keinen Tabak enthalten?

Denn damit fallen die Pouches nicht unter das Tabakerzeugnisgesetz, und damit ergibt sich eine rechtliche Grauzone. Dem Verkauf dieser Nikotinbeutel wurde von Landgericht Hamburg ein Riegel vorgeschoben, bis das endgültig geklärt ist, wie diese rechtlich einzuordnen sind.

Um es auf den Punkt zu bringen: In Deutschland ist der Verkauf von Snus nicht erlaubt, während der Verkauf der Nikotinbeutel zumindest in einigen Bundesländern weiterhin erlaubt ist – solange bis das es eine einheitliche Regelung gibt. Was den Konsum angeht, so ist dieser erlaubt, denn die Produkte können im Ausland bestellt werden, um sie dann zu konsumieren.

Wird beim Konsum gegen das Gesetz verstoßen?

Sofern echter schwedischer Snus in Deutschland gekauft wird, dann handelt es sich dabei um einen Verstoß gegen das Gesetz von Seiten des Händlers, denn schliessich ist der Verkauf verboten. Doch anders verhält es sich bei den Nikotin Beuteln und Kautabak: Konsumenten können in den Bundesländern, wo der Verkauf der Nikotin Beutel und von Kautabak erlaubt ist, können Verbraucher diese Produkte legal erwerben – egal ob offline oder online.

Weiterlesen ...

Dampfen statt Rauchen

Dampfen statt Rauchen – so schaffst du den Umstieg

Dampfen statt Rauchen. Einfacher gesagt, als getan, oder? Wer den Entschluss fasst, das Rauchen aufzugeben, …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert