Endlich mit dem Rauchen aufhören, sehr viele Raucher versuchen es. Die meisten Raucher, die länger als 10 Jahre rauchen, haben es bereits schon mindestens 2-3 Mal versucht.

Klar, die alteingesessenen „ich rauche gerne“-Typen gibt es immer. Die werden es auch wohl nicht versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören. Der eigentlich Grund, warum sie nicht aufhören wollen ist: Sie können nicht.

Aber die Dampfer sind so gesehen ja nicht besser. Die meisten Dampfer dampfen immer noch mit Nikotin, anfänglich mit hohen Nikotinwerten und später etwas niedriger. Nebenbei bemerkt: Ein zu hoher Nikotingehalt kann Kratzen beim Dampfen verursachen. Auch die, die ohne Nikotin dampfen, haben eine gewisse Angewohnheit, die es zu überwinden gilt.

Wenn du hier bist, um zu erfahren, was schädlicher ist, lese hier: So schädlich sind E-Zigaretten.

Der Wille zählt?

Rauchen aufhören Zigarette
Lisa Kober / pixelio

Dass mit dem Rauchen aufhören klingt meistens leichter, als es in Wirklichkeit ist. Viele Bücher, Ratgeber, Hilfen, Artikel und Tipps gibt es zum Thema Rauchen aufhören. Doch letzten Endes hilft nur der Wille. So sagt man das doch, oder?

Klar, ein unfassbar großer Wille wird den meisten Rauchern helfen, um den Rauchstopp möglichst leicht zu schaffen. Viele sprechen auch von dem „Klick“, den es im Kopf machen muss. Menschen, die an psychischen Problemen oder etwaigen Sorgen leiden oder einen nicht so starken Willen haben, fällt es schwer den Schalter für den „Klick“ zu finden.

Es gibt sie dennoch! Die Nicht-mehr-Raucher, die es auch mit einem nicht so großen Willen geschafft haben. Wie? Entweder mit größeren Qualen oder mit Hilfsmitteln.

Hilfsmittel, um mit dem Rauchen aufzuhören

Es gibt so einige Möglichkeiten, um das Rauchen einzustellen. Einige davon sind:

  • Nikotinpflaster
  • Nikotinsprays
  • Nikotin-Kaugummis
  • Kräuter-Zigaretten
  • Ärztliches Coaching
  • Akupunktur
  • Hypnose
  • Bestimmte Therapien mit Gruppensitzungen
  • Nikotin-Lutschtabletten
  • Und das beste zum Schluss: Die E-Zigarette

E-Zigarette schädlich

Ja, genau. Wer dampft, hat mit dem Rauchen aufgehört. Das ist so, weil Dampfer keinen Rauch inhalieren.

Leider ist es so, dass die Hilfsmittel der Pharmaindustrie und des Staates hochgelobt werden, während die E-Zigarette schlecht gemacht wird. Genau wie in diesem Artikel voller Halbwahrheiten: Artikel mit Unsinn.

Die häufigste Argumentation der Gegner von E-Zigaretten ist die „unzureichende Datenlage“. Komisch, wo es doch 200 (und es werden immer mehr) Studien gibt. Ferner wird kritisiert, dass die „körperliche Abhängigkeit aufrecht erhalten wird„. Was? Wie bitte? Und was ist mit Nikotinpflastern? Enthalten die etwa kein Nikotin, das abhängig macht? Hm.

Die Intention scheint hier also sehr verdächtigt: Mit der E-Zigarette kann man an dieser Stelle kein Geld verdienen, somit ungeeignet zum Rauchstopp. Zudem haben Nikotinpflaster und diverse andere Nikotinersatzprodukte auch schädliche Inhaltsstoffe.

Siehe hier: Inhaltsstoffe Zigarette vs. E-Zigarette.

Das passiert, wenn du mit dem Rauchen aufhörst

Jeder, der es mit dem Rauchstopp schon versucht hat, kennt die nachfolgenden Punkte.

  1. Nach einer halben Stunde erreichen der Puls und der Blutdruck Normalwerte.
  2. Nach 24 Stunden befindet sich kein Kohlenmonoxid mehr im Blut. Das Atmen fällt leichter und schon nach so einer kurzen Zeit merkt man eine erhöhte Kondition. In der E-Zigarette ist übrigens kein Kohlenmonoxid. Es findet keine Verbrennung statt. Die Lunge wird auch nicht verklebt.
  3. Drei Tage später kannst du fühlen, wie dein Kreislauf sich freut. Du kriegst deutlich mehr Luft, dein Herz schlägt viel sanfter und frische Luft magst du umso mehr. Die selben Eigenschaften erlebst du, wenn du mit dem Dampfen anfängst.
  4. Nach 14 Tagen könntest du in etwa das Doppelte der Strecke joggen, die du als Raucher geschafft hättest.
  5. Nach 2 Monaten lässt der Husten langsam nach. Keine Angst: Sollte das nicht der Fall sein, ist das kein Grund zur Panik. Bei manchen dauert es sehr lange. Wann sollte der Husten nach einem Rauchstopp aufhören? Es gibt Menschen, die den Husten noch nach satten 12 Monaten haben. Im Zweifel sollte natürlich immer ärztlicher Rat hinzugezogen werden.
  6. Nach 4 Monaten wird die Lunge effektiv gereinigt.
  7. Dein Risiko für eine Herzkrankheit (Herzinfarkt, Verstopfung der Adern) ist nach einem Jahr des Rauchenaufhörens um die Hälfte gesunken.
  8. Nach 5 Jahren ist das Krebs-Risiko um die Hälfte gesunken.
  9. Und nach 15 Jahren ist das Risiko für eine Herzkrankheit wie bei einem Nichtraucher.

So schaffst du den Rauchstopp mit einer E-Zigarette

Die erste Zeit mit der E-Zigarette ist ungewohnt. Man muss die passende Konfiguration finden. Viele Einsteiger berichten von Fehlverhalten der E-Zigarette nach dem Rauchstopp. Es kratzt, juckt und tut weh im Hals. Auch Husten kann zu Anfang normal sein. Doch meistens ist der Anwender Schuld.

Gebt nicht gleich auf! Testet verschiedene Modelle (nicht sofort die billigste E-Zigarette kaufen), testet Liquids und deren Bestandteile (PG, VG, Wasser). Zu viel PG verursacht bei vielen ein Kratzen im Hals.

Ihr findet bei uns sehr hilfreiche Artikel zu diesem Thema, z.B. in unserer Einsteiger Kategorie. Ansonsten durchsucht unser Magazin einfach.

Ferner solltet ihr am Anfang einen höheren Nikotingehalt nutzen, da so der Rauchstopp leichter ist. Fangt z.B. mit 12mg – 20mg an. Sollte es im Hals zu sehr kratzen, senkt die Dosis an Nikotin. Nach einer gewissen Zeit könnt ihr mit dem Nikotin immer weiter runtergehen.

Wie bei jeder Rauchentwöhnung, zählt hier auch ein gewisser Wille. Es ist sicherlich ungewohnt, aber es lohnt sich allemal!

Hinterlasse eine Antwort

3 Kommentare auf "Rauchstopp: Mit dem Rauchen aufhören dank E-Zigarette"

avatar
Sortieren nach:   Neueste | Älteste | Am meisten bewertet
Der Kaiser
Gast
Der Kaiser

Danke. Sehr motivierend und erleuchtend dieser Text. Ich werde es ab nächster Woche versuchen mit der ezigarette. Hoffen wir das beste.

Andreas
Gast
Andreas

Wird schon

Helena
Gast

Ich habe es auch zuerst mit der E-Zigarette versucht und habe nikotinfreies Liquid geraucht. Dann bin ich aber auf die Homepage von Frau Rauchfrei gestoßen. Ich möchte die Beratung nicht mehr missen und kann stolz sagen, dass ich seit drei Monaten komplett rauchfrei bin!

wpDiscuz