In diesem Artikel möchten wir Neulingen aber auch erfahrenen Dampfern eine Übersicht der wichtigsten Begriffe zum Thema Dampfen geben. Er dient als Glossar oder Lexikon.

Die Welt der Dampfer ist riesig. Neben zahlreichen Begriffen aus der Chemie und der Physik, müssen auch Wörter wie „siffen“ gut erklärt sein. Wer sich für das Dampfen interessiert und somit eine deutlich gesündere Alternative zum Rauchen haben möchte, ist in diesem Artikel genau richtig.

Du findest auf unserem E-Zigaretten Magazin reichlich Anleitungen, News und Tipps zum Thema Dampfen. Solltest du ein Einsteiger sein, beachte unsere Kategorie für E-Zigaretten Einsteiger. Dieser Artikel dient der Erläuterung von Fachbegriffen zum Thema E-Zigarette.

FAQ – Begriffserklärungen und Fragen zum Thema Dampfen

E-Zigarette

Was bedeutet eigentlich…. ?

1,2 – Propylenglycol (PG)

In Dampfer-Fachkreisen wird Propylenglycol einfach „PG“ genannt. PG ist unter Chemikern auch als „1,2-Propandiol“ bekannt und ist eines der Alkanole. PG sorgt beim Verdampfen bzw. bei Erhitzung innerhalb der E-Zigarette für den Dampf. Es ist eine durchsichtige Flüssigkeit die meistens geruchlos ist. Nach langjähriger Verwendung in Kosmetik, Hygiene, E-Zigaretten und in der Medizin wurden bis jetzt noch keine gravierenden Risiken für die Gesundheit festgestellt. Bei zu hohem Konsum können allerdings Reizungen der Augen oder der Atemwege auftreten. Manche Dampfer reagieren allergisch auf PG, woraufhin es im schlimmsten Fall zu Symptomen wie Hustenreiz oder Kratzen im Hals kommen kann (siehe hier für ein paar Tipps). Viele Dampfer empfinden einen intensiveren Geschmack des Aromas bei hohem Anteil von PG im Liquid.

Ferner ist PG ein zugelassener Lebensmittelzusatzstoff (E1520).

Vegetable Glycerin (VG)

VG ist, ähnlich wie PG, für die Dampferzeugung in E-Zigaretten zuständig. Es wird auch Glycerol, Propan-1,2,3-triol oder Glyzerin genannt und chemisch aus Abfallprodukten von natürlichen Fetten und Ölen gewonnen.

Oft wird von Händlern behauptet VG sei gut oder besser, da es ja pflanzlich ist. Solch eine Bezeichnung ist irreführend, da es keinen Unterschied zu „normalem“ Glycerin und VG gibt. Wir nennen es trotzdem VG, da jeder Dampfer dann weiß was gemeint ist. Der einzige Unterschied liegt in der Herstellung, bei der auch die Reinheit des VGs bestimmt werden kann. Eine höhere Reinheit bedeutet für uns Dampfer aber, dass es dickflüssiger ist und somit einen schlechten Nachfluss zur Folge hat. Schwere gesundheitliche Schäden sind nicht zu erwarten, allerdings wurden auch hier Reizungen festgestellt. VG erzeugt in der E-Zigarette einen dichteren und stärkeren Dampf als PG. Dafür soll es allerdings den Geschmack vermindern.

VG ist ein zugelassener Lebensmittelzusatzstoff (E422).

Liquid

Flüssigkeit, die in den Tank der E-Zigarette gefüllt und verdampft wird. Im Liquid können unterschiedliche Komponenten vorhanden sein: Nikotin, Aroma, VG, PG und destilliertes Wasser. Dabei spielt die Menge der Komponenten eine Rolle. Natürlich gibt es Liquid ohne Nikotin und ohne Aroma. Ebenso spielt das Verhältnis zwischen VG, PG und Wasser eine große Rolle.

Aroma

Das Aroma wird dem Liquid zugeführt. Es gibt einen Geschmack beim Dampfen, z.B. Erdbeere, Cola, Pfirsich, Himbeere usw.

Was meint „siffen“?

Mit dem Siffen ist das Auslaufen von Liquid bzw. austretendes Liquid aus dem Tank der E-Zigarette gemeint. Es ist sehr unangenehm und deutet auf fehlerhafte Handhabung bzw. defekte Teile der E-Zigarette hin. Hier ein paar Tipps, wenn deine E-Zigarette ausläuft oder sifft.

E-Zigarette Funktion/Komponenten
Komponenten einer E-Zigarette

Siehe hier: So funktioniert eine E-Zigarette

Drip Tip

Mündstück der E-Zigarette. Am Drip Tip wird gezogen.

Akkuträger

Wie der Name schon sagt, befindet sich im Akkuträger der Akku. Der Akku versorgt den Verdampfer(Kopf) bzw. die Coil mit Spannung.

Verdampfer, Verdampferkopf, Vaporizer oder Coil

Kokeliger Verdampferkopf
Alles schwarz: Beispiel für einen verkohlten Kopf

Der Verdampferkopf besteht in den meisten Ausführungen aus einem Plus- und Minuspol. An die Pole ist ein Draht angeschlossen, welcher eine bestimmte Menge an Watte fest umwickelt. Diese Watte wird mit Liquid getränkt.

Sobald der Draht anhand des elektrischen Stromes Wärme bzw. Hitze erzeugt, fängt das Liquid an zu verdampfen.

Je nach Art, Länge und Durchmesser des Drahtes im Verdampferkopf können unterschiedliche Widerstandswerte erreicht werden. So können letztendlich die Leistung und der Strom bestimmt werden. Viele Dampfer „wickeln“ ihren Draht selbst und bestimmen so den Widerstand. Siehe dazu auch „Verdampfer/Coil selber wickeln“ und „Sub Ohm Dampfen„.

Base

Die Base ist ein Verbindungsstück zwischen Akkuträger und Tank. In der Base selbst ist der Verdampferkopf verschraubt.

Tank oder Depot

Dort wird das Liquid eingefüllt. Den Tank gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen.

Clearomizer

Clearomizer (Tank)
Tank und Clearomizer

Zusammenbau aus Base, Verdampferkopf, Tank (viele sagen auch „Depot“) und Drip Tip. Das Besondere beim Clearomizer ist, dass er durchsichtig ist.

So kann der Füllstand jederzeit abgelesen werden. Bei den meisten Modellen lässt sich jede hier aufgeführte Komponente tauschen.

Clearomizer gibt es in vielen Größen und Ausführungen von unterschiedlichen Herstellern. Auch hier gibt es große Preisunterschiede, die sich je nach Qualität aber auch nach Beliebtheit richten.

Cartomizer

Auch hier sind Verdampfer und Tank eine Einheit. Die meisten Modelle sind allerdings eine komplette Einheit, sodass sie häufig bei Einweg-E-Zigaretten zu finden sind. Will man den Tank tauschen, wird der Verdampfer mitgetauscht (Kosten).

Heizdraht und Heizwendel

Ist der Draht, der sich im Verdampferkopf befindet, oft auch „Coil“ genannt. Bei Erhitzung verdampft das Liquid, welches in der Watte getränkt ist.

Verdampfer/Coil selber wickeln

Mit etwas handwerklichem Geschick und ein wenig Grundwissen der Elektrotechnik bzw. der Physik, können die oben erwähnten Verdampfer selber gewickelt werden. Dazu muss man sich Watte, Draht und viele andere Dinge selber besorgen. Am besten eignet sich zu Anfang dafür ein sogenannter „Selbstwickelverdampferkopf“ wie z.B. von der Firma KangerTech mit dem RBA-Kopf.

Eine Anleitung zum Selberwickeln findet ihr demnächst auf unserem Magazin.

Was bedeutet Sub Ohm Dampfen?

Sub Ohm Dampfen ist das Dampfen mit besonders niedrigem Widerstand. Das heißt, dass der Verdampferkopf bzw. die „Coil“, also der Draht, meist einen Widerstand kleiner als 1 Ohm hat. Beim Sub Ohm Dampfen werden hohe Leistungen, somit mehr Dampf erreicht. Es gibt zu diesem Thema ganze Fangemeinden.

Was bedeutet die Abkürzung „CC“ (Changeable Coil)?

Ins Deutsche übersetzt, bedeutet die Abkürzung „CC“ wechselbarer Kopf. Die Angabe war früher wichtiger, als heute. Damals gab es noch viele E-Zigaretten, in denen man den Kopf nicht tauschen konnte.

Was meint „Pyros“?

Pyros werden von Dampfern die normalen Tabakzigaretten genannt.

Was heißt „VW“?

Variable Watt meint die Einstellung bzw. die Möglichkeit an einer E-Zigarette die Leistung bestimmen zu können.

Was heißt „TC“?

Temperature Control haben E-Zigaretten, die die Möglichkeit bieten beim Dampfen eine bestimmte Temperatur im Verdampfer nicht zu überschreiten. Das soll laut Herstellern das Kokeln verhindern.

Was heißt „VV“?

Variable Voltage bedeutet, wie der Name schon sagt, dass die Spannung eingestellt werden kann.

Thema: Gesundheit und Dampfen

Es wird viel gesprochen über das Dampfen und die E-Zigarette. Wie schädlich ist sie und was sind die Langzeitfolgen? Um einen Überblick zu erhalten, haben wir alle relevanten Informationen und Artikel in einer Kategorie zusammengefasst: Gesundheit und Dampfen.

Du suchst einen Begriff, er taucht hier aber nicht auf? Bitte lass es uns wissen.

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz